Gérman Toro Pérez

• Chocolate Girl

Österreich 2006, 8’

Film: Esther Jo Steiner
Music:

Germán Toro-Pérez

 

• El nudo

Experimental video about the city of Bogotá
Bogotá / Vienna 2004, 45’ ca.

Text: Alejandro Burgos
Camera, edition: Pablo Burgos
Concept architecture: Gonzalo Cano / Sebastián Duque
Music: Germán Toro-Pérez

Produced by Post-office Cowboys and Germán Toro-Pérez
Premiere: Konzerthaus Vienna, 25. April 2004


english

A view to the city of Bogotá reveals a superposition of five different layers or weaves. Those determines its urban structure and show different stages of historical development:

• Old railway corridors (no longer in use), tramway rails (mostly covered under asphalt)
• Green areas, woods, parks, trees
• Rivers (today mostly as underground ducts) and marshland
• Streets
• High-tension lines and poles

To research the city along those weaves is the point of departure of "El nudo".

Each weave is being seen from the perspective of a symbolic person: The Man, The Bird, The Frog, The Dog and The Demon.

The Man symbolizes the artifice
During three different urban development plans (1933 by Karl Brunner, 1947 by Le Corbusier and 1959 by dictator Rojas-Pinilla) which were started by never finished, the former core of the republican city was left to dilapidation: „San Victorino“, „San Bernardo“ and „Santa Bárbara“. The symbolic person The Man is inspired on those districts. He lived there until 1948 and used the tramway and the train to go to the suburbs of the city. We find his traces today in places like the old "Café St. Moritz" or the old shopping passage "Hernández". His main attribute is the artifice. Light and texture of his images are the colors of the night.

The Bird symbolizes the nature
The Bird is made out of different species and therefore assumes contrasting symbols: flower and trash, life and death. Life through hummingbird, bluebird, cardinal-bird and greenfinch, living in gardens and backyards of districts like „La Merced“, „Palermo“, „Nicolás de Federmán“, „Belalcázar“ and „Teusaquillo“. Death through the rave-vulture, the sparrow hawk and the yellow-headed eagle, that overflows the riversides of Bogotá River, the garbage dumps and the misery of people living and working there. His main attribute is the nature are his colors those of sunrise and morning.

The Frog symbolizes the holy
Until the XIX Century the marshland at the plateau of Bogotá were the water link between the rivers from the East Mountains and the Bogotá River in northwest. As part of this ecosystem the frog is found today in remaining swamps and ducts.
After a chronic from Tomás Estevez and Adela Chacín, the tableland of Bogotá was a central trade point for agricultural products at the time before the conquest. The Indians came from warmer regions at the east across the paramo of Choachí and enter the tableland at "Boquerón" along the San Francisco River, today the center of city. Other groups came from the west along the Bogotá River, and other came across the Paramo of Sumapaz.

The Frog is therefore linked to the Indian, and his sight is that of the Indian arriving to the city across the paramo and along the rivers and following the water path through underground ducts. The Frog lives in this buried city, the holy-syncretic base of the contemporary city, a mixture of faith and superstition. The buried city is symbol of a lost religiosity in which nature, like the nut tree exterminated by Spanish conquerors, had sacral attributes. The Frog sees also the reflections of the city in the surface of water at districts where the marshland is pushed back through uncontrolled construction. His time is the afternoon.

The Dog symbolizes the madness
The Dog was inspired by the homeless persons in Bogotá. Begging, roaming around with their dogs or recollecting paper and glass in their wooden cars, the homeless people are eternal inhabitants of the streets. Homelessness in Bogotá is related to extreme dereliction and a characteristic urban form of madness. The main attribute of The Dog is to roam around. His time is midnight.

The Demon symbolizes the multiplicity
The difficulty to find The Demon as a symbol isolated from all other symbolic persons reveals his main attribute. In an early stage of the project, as we tried to sort photographs of the city after symbolic persons, we noticed that the images of the devil (high tension lines) were present in almost all photographs. The living, real city was revealed as inextricable clash of different layers. The Demon is therefore the most difficult symbol because his logic is that of the city itself, its ambiguity, the multiplicity of forms. In the person of The Devil all other symbolic persons clash. His specific modern attribute is ubiquitousness.

Nudos (knots) are the places in the city where the ways of persons and symbols cross, where their continuity brake and deform each other, where persons become meaningful and visible. The knots are visible signs. They are and part of a typological system and are being related to a concept, similar to the I-Ching, where hexagrams are related to concepts.

Therefore the method of the video is to define a "grammar": that means to identify visible signs of the city, to put them in relation to each other and thereby to make "sentences" about the city, to name it.


Video and audio recordings where done in Bogotá in April 2003.

El Nudo was Supported by
Art Section of the Austrian Chancellery
and
Austromechana / SKE

Produced by Post Office Cowboys and Germán Toro Pérez © 2004

El Nudo (The Knot)

Texts

Inmensa es la potencia del hierro:
la imagen del artificio.
Así el Hombre con líneas,
vectores de fuerza
y formas abstractas
habita lo indeterminado.


De plumas el árbol y de madera el Pájaro:
la imagen de la naturaleza.
¡Raíz emplumada del sueño,
nos encontrarás por la tarde en la otra orilla!


Llegar a ser y desaparecer:
la imagen de la memoria.
Así la Rana ocupa el orígen
allí donde calla el agua.


El corazón podrido de sed
y unos hermosos dientes blancos:
la imagen de la herrancia.
Así el Perro alienta,
navega,
se consume,
más no habita.


Un escalofrío sobre la piel de la ciudad:
la imagen de la pertenencia.
Así el Demonio ha comenzado a vivir
el ciclo de sus mutaciones.

(Alejandro Burgos)

deutsch

El nudo
Experimentelleres Video über die Stadt Bogota
2004, 43 Min.

Ein Blick auf die Stadtbaustruktur von Bogotá lässt eine Überlagerung von fünf verschiedenen Rastern erkennen, die einerseits die grundlegenden urbanistischen Strukturen der Stadt definieren, anderseits die Spuren verschiedener historischer Entwicklungsphasen aufweisen:

• alte Eisenbahnkorridore (nicht mehr in Betrieb), Straßenbahnschienen (größtenteils versteckt unter dem Asphalt)
• grüne Bereiche, Wald, Bäume, Parkanlagen
• Flüsse (auch kanalisiert und zum Teil unterirdisch weitergeführt) und Sumpfgebiete
• Straßennetze
• Hochspannungsleitungen

Die Idee, die Stadt entlang diesen Rastern zu erforschen, ist der Ausgangspunkt des Projektes und führte zur seiner inhaltlichen Definition.

Jeder Raster wird jeweils aus der Perspektive einer symbolischen "Person" gesehen und gehört: des Menschen, des Vogels, des Frosches, des Hundes und des Teufels.

Knoten (nudos) sind die Orte, wo sich die Wege der Personen und ihrer symbolischen Eigenschaften kreuzen, in Verbindung / Konflikt zueinander treten, ihre zeitliche, geschichtliche Kontinuität brechen, sich gegenseitig deformieren und dadurch als Sprache fruchtbar und als Bild sichtbar werden. Die Knoten sind sichtbare Zeichen und werden in ein typologisches System gebracht und als Begriffe formuliert, ähnlich wie die Hexagramme des I-Ching mit bestimmten Begriffen in Zusammenhang gebracht werden.

Die Methode des Experimentalvideos besteht darin, eine „Grammatik“ der Stadt Bogotá zu entwerfen, d. h. sichtbare Zeichen zu identifizieren, diese in Verbindung zueinander zu bringen und dadurch „Aussagen“ über die Stadt Bogotá zu formulieren, die Stadt zu benennen.

Die Bild- und Tonaufnahmen wurden im April 2003 in Bogotá gemacht.

Mit Unterstützung des österreichischen Bundeskanzleramtes, Kunstsektion und Austromechana / SKE.
Eine Produktion von Post Office Cowboys, © 2004

Texte zu El nudo (Der Knoten)

Unermesslich ist die Kraft des Eisens:
das Bild der Kunstfertigkeit.
So bewohnt der Mensch
mit Linien, Richtkräften
und abstrakten Formen
das Unbestimmte.

Aus Federn der Baum, aus Holz der Vogel:
das Bild der Natur.
Gefiederte Wurzel des Traums,
du wirst uns nachmittags am anderen Ufer treffen!

Entstehen und Vergehen:
das Bild der Erinnerung.
So besetzt der Frosch
dort, wo das Wasser schweigt,
den Ursprung.

Durstverdorben das Herz
und makellos weiße Zähne:
das Bild des Umherirrens.
So atmet der Hund,
treibt umher,
verzehrt sich,
heimatlos.

Ein Zittern durchzieht die Stadt:
das Bild der Besessenheit.
So beginnt der Teufel,
den Zyklus seiner Verwandlungen.

(Texte von Alejandro Burgos. Übersetzung von Gina Mattiello)
Post Office Cowboys

Seit 1992 werden Arbeiten einer in Rom gegründeten Gruppe von Architekten, Künstlern und Philosophen unter dem Namen Post Office Cowboys präsentiert. Ziel der Gruppe ist künstlerische Arbeit anzuregen und zu unterstützen, die sich vorzugsweise mit der Stadt auseinandersetzt und eine multidisziplinäre Herangehensweise bevorzugt.
www.postofficecowboys.com

El nudo, Konzept und Realisation:

Alejandro Burgos (*1970, Bogotá / Rom). Philosoph, Preisträger des internationalen Literaturpreises Gabriel Celaya, Spanien 2000. Arbeitet als Kurator und Lehrt an der Universidad Nacional de Colombia in Bogotá.

Pablo Burgos (*1973, Bogotá), zahlreiche Videoarbeiten im Bereich Kunst, Literatur und Musik. Lebt als freischaffender Filmemacher in Bogotá.

Gonzalo Cano (*1962, Bogotá) führt das Architekturbüro Oda/Cano in Bogotá und unterrichtet an der Fakultät für Architektur der Universidad de los Andes, Bogotá mit Schwerpunkt auf Kunst im öffentlichen Raum.

Sebastián Duque (*1973, Bogotá / Rotterdam), Architekt, zur Zeit Doktoratsstudium an der Aristoteles Universität Thessaloniki und Mitglied des Architektenbüros sero /www.seroarchitects.com)

Germán Toro Pérez (*1964, Bogotá / Wien), Komponist. Seit 2007 unterrichtet elektroakustische Komposition und ist Leiter des ICST, Institute for Computer Music and Sound Technology, an der ZHdK, Zürcher Hochschule der Künste.

Excerpt, part IV, "the dog"



• Ulixes/Kassandra

Macht und Ohnmacht der Sprache
for two percussion players and two diapositive projectors, 2000, 20’

In collaboration with the austrian painter Lisa Kunit

First performance: Berndt Thurner, Michael Kinn, polycollege Stöbergasse, Vienna, 26. 1. 2001



english

Ulixes / Kassandra is a study on language through musical and pictorial means. The task was to develop musical and pictorial material according to the attributes of the mythological characters Kassandra and Ulixes from the point of view of their relationship with the word.

The starting point was an essay from Herfried Münkler, "Odysseus und Kassandra", (in “Politik im Mythos”, Fischer-Taschenbuch-Verl., Frankfurt, 1990). Münkler analyses the political aspects of the myths where Cassandra and Ulixes appear to him in opposite relation to one another and to words.

Cassandra’s words were nor understand, were not heard. Her speech was enigmatic, "out of range". She offered a truth that people didn’t want to hear. A poetical language?

Ulixes’ words were efficient, clear, simple, his speech was heard, his advice was followed. He was the master of deceit, of astuteness. He offered a method to achieve a goal. A political discourse?

Ulixes/Kassandra extracts those characteristics to generate the musical text and the images.

The piece consists of three sequences alternating the Ulixes (U) and the Cassandra (K) material: U1, K1, U2, K2, U3, K3

The 153 drawings and paintings of Lisa Kunit are projected on two screens behind the musicians. The sequences of images are synchronized to the music using midi signals from the percussionists. The computer system process the signals to control the projectors.

deutsch

Ulixes / Kassandra
Macht und Ohnmacht des Wortes

für 2 Schlagzeuger und 2 Bildprojektoren
2000, 20 Min ca.
Germán Toro Pérez, Komposition
Lisa Kunit, Bilder

Klang- und Bildskizzen zum "Projekt über das Wort" in 6 Sequenzen: U1, K1, U2, K2, U3, K3

Kassandra würde gehört aber nicht verstanden?
"Kassandra wurde nicht gehört". "Kassandra wurde nicht verstanden". "Kassandra wurde nicht geglaubt". Welcher Satz? Alle? Ist Hören, Verstehen, Glauben?

Kassandra verwendete keine Sprache, die das Volk verstand.
Eine Sprache, die verstanden wird: eine Sprache, die überzeugt, führt, wirkt, gehört wird. War die Sprache des Ulixes klar? Sie war überzeugend, effizient. Ist Poesie effizient?

Das Wesen Kassandras im übertragenen Sinn ist, nicht gehört worden zu sein. Das Wesen Ulixes' ist, im übertragenen Sinn gehört worden zu sein.

Kassandra zeigt die Wahrheit, das, was geschehen wird: Erkenntnis der Wahrheit, einer tragischen Wahrheit. Ulixes zeigt nicht die Wahrheit. Er bietet eine Methode, um ein Ziel zu erreichen. "Politik ist die Kunst, eine Angelegenheit zu führen, um ein Ziel zu erreichen" (Larousse).

Das Schicksal beider Figuren ist durch ihr Verhältnis zum Wort bestimmt. Kassandra, Unheilsverkünderin, ist ein tragischer Tod vorbestimmt. Ulixes, schlauer Politiker, ist der Erfolg vorbestimmt.

Frei zitiert nach H. Münkler:

Hektor, Achill: Kampf um Waffen mit Waffen.
Die Helden wollten den Krieg ehrenhaft, den Spielregeln [der Zweikämpfe] entsprechend, führen: Ruhm, Beute, Lebenslust.
Odysseus nicht: Effizienz, Kampf mit allen Mitteln, ehren- und unehrenhaften.
Achill: Dogmatiker der Ehre. Odysseus: Dogmatiker des Erfolgs.
"Odysseus" strategische Kategorien entziehen dem Heroismus die Substanz."

Ulixes, Kassandra: Kampf um Definitionen, mit Worten: darum, was Krieg, Frieden und was eine Waffe ist. Odysseus überzeugt seine Leute, Weihgaben (Pferd) als Waffe zu verwenden, Krieg mit Frieden zu täuschen. Kassandra kann ihre Leute nicht überzeugen, dass Weihgaben keine Weihgaben mehr sind, dass Frieden kein Frieden ist.

Odysseus, [Verstellungskünstler,] dessen List ist, dass er sich niemals an die Regeln hält.

Mit Trojas Fall geht das Zeitalter der Helden zu Ende [und beginnt das Zeitalter der Politik.])

Ulixes, nicht Odysseus: Der mythische Hintergrund dieser Gegenüberstellung ist Ilias (Troja) und daher ist Ulixes eine Figur, die ihre Odyssee noch nicht durchgemacht hat.

Die Sprache Kassandras, als sie die Visionen empfing, war, in der Auffassung Aischylos', enigmatisch, von einem "Schleier" umgeben. In diesem Bewusstseinszustand (außer sich) wurde sie nicht verstanden.

Die Sprache Ulixes', nach Ovid, ist die eines sprachgewandten, eitlen Redners im vollen Besitz zahlreicher Rekurse, fähig dazu, die schändlichsten Taten zu rechtfertigen (Iphigenies Opfer, den Mord an Palmenides, den Raub des Palladiums...).

Welche ist die Logik von "enigmatischer Sprache", von "gewandter Sprache", von "Wahrheit", von "Methode", von einer "Sprache, die nicht ankommt, nicht gehört werden will", von "effizienter Sprache", von "Ohnmacht", von "Macht"? Wie soll eine Klang- und Bildersprache aussehen, damit diese Eigenschaften ihr Wesen bestimmen?

(GTP, Ausschnitte aus dem Arbeitsbuch)

score excerpt pdf


Photos: © Lisa Kunit



• 12 acoustic-visual fragments from an experimental animation

Computer animations for video proyector and 2-channel sound diffusion system, 1999, 15’

Concept: Walter Bohatsch
Graphic animations: Walter Bohatsch, Andreas Niederer
(Walter Bohatsch Graphic Design GmbH, Wien)
Sound: Germán Toro-Pérez
Documentation: Bernhard Günther
Publication: http://continuously.bohatsch.at

First performance, Wittgenstein Haus, Vienna, 1999



english

Projection
Video beamer projection with a resolution of 800*600 pixel and sound diffusion in CD quality (44kHz – 16bit, Stereo) direct from computer. It can also be projected as a video in DV format.

Visual layer
The development of the 12 fragments is based on the principles of 12-tone composition. Each fragment uses different forms of representation. The order of single visual elements in a fragment follows a scale of 12 units. The row as methodical tool is the base for visual and acoustic composition. The changes of the single visual elements take place according to their position on the scale. In this way the scale determines near and far, focused and unfocused, dark and bright, big and small, more or less, etc.. Transitions from one position to another can be abrupt or smooth. The main scope of the work is the transfer and application of a method of musical composition to a visual model. (Walter Bohatsch)

Acoustic layer
The acoustic proposition for each fragment was developed in constant dialog with the visual part and seek for a rigorous interpretation of the selected model. In some cases visual propositions were made after musical ideas. The sound material used correspond in its reduction to the basic geometric figures used as graphic material. The idea of the 12-tone row has been consciously implemented with the means of electroacoustic and computer music. Instead of pitch as a the main parameter, other features like speed, modulation index, density of grains, room position, room quality, bandwidth, quality of noise of historical recordings, number of accumulated layers, etc. have been used to build up scales. The 12-tone row as a historical object is seen here in a post-serialist point of view, out of the perspective of a "sampling culture". (Germán Toro Pérez)

deutsch

12 akustisch - visuelle FRAGMENTE
aus einer experimentellen Animation

Konzept, Regie: Walter Bohatsch
Graphische Animationen: Andreas Niederer
Klang: Germán Toro Pérez

Projektion
Die 12 Fragmente, Vor- und Abspann wurden als Einzelanimationen auf einem Computer mittels Animationssoftware (Macromedia Director) und diversen Soundprogrammen entwickelt. Gedacht als eine Beamer-Projektion mit einer Bildschirmauflösung von 800*600 Pixel und der klanglichen Unterstützung in CD-Qualität (44kHz – 16bit, Stereo), erfolgt die Wiedergabe mittels eines entsprechend leistungsfähigen Rechners.

Visuelle Ebene
Aufbauend auf den Prinzipien der Zwölftonkomposition wurden 12 visuelle Fragmente entwickelt. Jedes Fragment bedient sich unterschiedlicher visueller Darstellungsformen. Die Anordnung der visuellen Elemente erfolgt auf einer 12stelligen Skala. Die Reihe als methodisches Werkzeug bildet dabei die Grundlage für akustische und grafische Komposition. Die Veränderung der einzelnen visuellen Elemente innerhalb eines Fragmentes erfolgt analog ihrer Positionierung auf der Skala. Somit bestimmt die Skala Schärfe und Unschärfe, Nähe und Ferne, dunkel und hell, groß und klein, weniger und mehr etc. Übergänge von einer Position zur anderen können fließend oder abrupt gestaltet sein.
Gegenstand dieser Arbeit ist die Umsetzung und Weiterführung der musikalischen Kompositionsmethode in ein visuelles Modell. (Walter Bohatsch)

Akustische Ebene
Die akustische Ebene der einzelnen Fragmente entwickelte sich im ständigen Dialog mit der Entstehung der visuellen Ebene und sucht eine möglichst strenge Interpretation dieser. Die Auswahl des Klangmaterials orientiert sich an der Reduktion der visuellen Mittel. Die Idee der 12- Tonreihe wird hier bewusst mit den erweiterten Mitteln der Elektroakustik und der Computermusik umgesetzt. Statt Tonhöhe als Grundparameter werden hier Eigenschaften wie Geschwindigkeit, Dichte, räumliche Position, Bandbreite, Modulationsindex, Grad der Überblendung, Rauschqualität von historischen Aufnahmen, Anzahl von überlagerten Schichten etc. als Gegenstand von Skalenbildung herangezogen. Es handelt sich um den Umgang mit dem historischen Objekt „12-Tonreihe“ aus einem postseriellen Standpunkt, aus dem Blickwinkel einer Sampling-Kultur. (Germán Toro Pérez)

 

spanish

FRAGMENTOS
visuales - acústicos
de una animación experimental

Concepto & dirección: Walter Bohatsch
Animacion gráfica: Andreas Niederer
Sonido: Germán Toro Pérez

Proyección

Los 12 fragmentos son el resultado de un proyecto experimental y fueron desarrollados en computador como animaciones individuales utilizando el programa Macromedia Director y los programas de generación y tratamiento de sonido c-sound, cloud generator, audiosculpt, open music, soundhack y protools. Han sido pensados para una proyección de video con resolución de 800*600 pixel y soporte sonoro en calidad de CD (44kHz - 16 bit, stereo + sub) a partir de un computador (Mac ó PC).

Nivel visual
Los fragmentos a nivel visual surgieron de los principios de la composición dodecafónica. Cada fragmento se sirve de diferentes formas de representación visual. El ordenamiento de los elementos visuales se realiza de acuerdo a una escala de doce grados. La serie como herramienta metódica constituye así la base para la composición sonora y gráfica. Las variaciones de los elementos visuales en un fragmento dependen de su posición en la escala. De esta manera la escala determina resolución y difusión de imagen, cercanía y lejanía, oscuridad o claridad, tamaño, densidad etc. Las transiciones de una posición a otra pueden ser abruptas o graduales. El objeto de este trabajo es la implementación y ampliación de un método de composición musical en un modelo visual. (Walter Bohatsch)

Nivel acústico
El nivel acústico de cada fragmento fue desarrollado paralelamente y en continuo diálogo con el nivel visual buscando la más estricta correspondencia y unidad lógica. La escogencia del material sonoro como ondas sinusiodales, ruido blanco, campanas, etc. corresponde a la reducción del material visual a elementos geométricos básicos.

La idea de la serie de doce sonidos ha sido conscientemente implementada utilizando las posibilidades de la electroacústica y la informática musical. Como base para la definición escalas se han utilizado entonces parámetros como velocidad, densidad granular, posición espacial, ancho de banda, parámetros de síntesis FM, cronología de grabaciones históricas, número de capas superpuestas, etc., en lugar de altura de sonido como parámetro básico de la dodecafonía clásica. Se trata entonces de una reinterpretación del objeto histórico „serie de 12 sonidos“ desde un punto de vista post-serialista.
(Germán Toro Pérez)